Besucherzähler

 

 

 

Abschied

Liebe Gemeinde der Erlöserkirche,
vor knapp einem Jahr habe ich anstelle von Pfarrer Blohm die Geschicke der Kirchengemeinde übernommen. Dabei war immer klar: Sobald ein neuer Pfarrer/eine neue Pfarrerin zu Ihnen kommt, wird mein Engagement bei Ihnen zu Ende gehen.
Nun ist es soweit: Ab 1. März wird Pfarrer David Scherf für Sie zuständig sein. Für mich heißt es also, Abschied zu nehmen und zwar gleich in doppelter Hinsicht. Ich werde mich nicht nur aus der Erlöserkirche zurückziehen, sondern auch aus der Kirchengemeinde Rieden. Mein Mann, Pfarrer Klaus Eberius, und ich werden zum 1. April neue Gemeinden im Dekanatsbezirk Rothenburg ob der Tauber übernehmen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mich in dem vergangenen Jahr unterstützt haben - allen voran Frau Worofsky, Frau Rosenberger und Frau Moser -, und auch bei allen, die Verständnis aufgebracht und ohne zu murren hingenommen haben, dass ein Pfarrerwechsel auch innerhalb der Gemeinde das eine oder andere verändert.
Das gilt nun zu guter Letzt auch für den Gemeindebrief. Die Spalten und die Schrift, für die ich mich entschieden habe, sollen Ihnen das Lesen erleichtern. Außerdem kommt dieses Mal ein - von der Seitenzahl her - recht übersichtliches Heft zu Ihnen. Wie es dann weitergeht, wird sich zeigen. Vielleicht gibt es ja in absehbarer Zeit einen gemeinsamen Gemeindebrief aller evangelischen Kirchengemeinden Ambergs.
Aber das ist alles Zukunftsmusik. Heißen Sie nun Ihren neuen Pfarrer mit seiner Familie herzlich willkommen. Geben Sie ihm bitte auch Zeit, sich in seiner neuen Aufgabe und dem neuen Umfeld einzugewöhnen. Leben Sie alle wohl, möge Gottes Segen Sie begleiten!

Birgit Schwalbe




Vorstellung

Liebe Gemeinde,
endlich hat das Warten ein Ende! Für Sie, die Sie nun beinahe ein Jahr ohne "eigenen" Pfarrer ausharren mussten. Und für mich, der ich nach zehn Jahren Studium und Promotion und zweieinhalb Jahren Vikariat in Poing endlich dort angekommen bin, worauf ich seit meinem Abitur 2006 hingearbeitet habe: meine erste Pfarrstelle in meiner "eigenen" Gemeinde.
Bevor wir uns ab März persönlich kennenlernen können, möchte ich mich Ihnen hier schon einmal vorstellen. Mein Name ist David Scherf und ich bin 30 Jahre alt. Gebürtig stamme ich aus Hamburg, bin aber im Hamburger Vorland aufgewachsen. Mit 13 Jahren zog es meine Familie nach Salzburg, wo ich einerseits meine Schule abschloss, wo aber andererseits in und durch eine tolle Kirchengemeinde in mir die Idee reifte, Pfarrer zu werden. So studierte ich von 2006 bis 2013 in München, Kiel und Hamburg Evangelische Theologie. Im Anschluss promovierte ich in Osnabrück zu einem Thema der politischen Ethik in den 1950er, 60er und 70er Jahren. Seit September 2016 absolviere ich mein Vikariat in der Christuskirche Poing. Während meines Studiums in München lernte ich meine Frau Rebecca kennen, die ebenfalls Theologie studiert hat, und ab September 2019 wahrscheinlich in einer unserer Nachbargemeinden ihr Vikariat beginnen wird. Gemeinsam haben wir seit August 2015 einen Sohn, Levi, und seit September 2018 eine Tochter, Jonna. Als fünftes Mitglied unserer Familie zählt Ari, unser sechs Jahre alter Golden Retriever.
Wenn ich nicht mit meiner Familie oder unserem Hund unterwegs bin, beschäftigt mich in meiner Freizeit seit drei Jahren ein weiteres tierisches Hobby, die Bienen und die Imkerei. Mit großer Vorfreude blicke ich auf die kommenden Jahre, die ich als Pfarrer mit und bei Ihnen verbringen darf und freue mich auf die vielen spannenden Begegnungen mit Ihnen.

David Scherf

 

 

 

Video: "Blick vom Kirchturm Erlöserkirche Amberg"
 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen