Besucherzähler

 

 

 

Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf
Libanon: Nothilfe läuft an

Berlin/Nürnberg, 7. August 2020.
Die Diakonie Katastrophenhilfe wird die betroffenen Menschen nach der verheerenden Explosion in Beirut über ihre lokalen Partner unterstützen. Michael Frischmuth, Kontinentalleiter Asien beim evangelischen Hilfswerk: „Das Ausmaß der Katastrophe in Beirut ist schockierend. Wir sind im ständigen Austausch mit unseren Partnern vor Ort und stehen für jede Unterstützung bereit, die sie in dieser schweren Zeit brauchen.

Nicht nur die direkten Auswirkungen sind verheerend, auch mittelfristig braucht der Libanon Hilfe. Eine schwere Wirtschaftskrise und der Wertverfall des libanesischen Pfunds haben die Hälfte der Bevölkerung in Armut gestürzt. Die ohnehin schwierige Ernährungssituation wird sich nun weiter verschärfen. Immense Zerstörungen in der Hauptstadt werden die Preise von Baumaterial in den kommenden Wochen in die Höhe treiben. Den Menschen im Libanon stehen weitere schwere Zeiten bevor.

Das gilt besonders für hunderttausende Flüchtlinge, die vor dem Krieg in Syrien in den vergangenen neun Jahren im Libanon Schutz gesucht haben. Gemessen an der Einwohnerzahl hat kein Land so viele Menschen aus Syrien aufgenommen. Der Libanon hat sich seit dem Ausbruch des Krieges im Nachbarland solidarisch gezeigt – ebenso muss die Weltgemeinschaft nun Solidarität mit dem Libanon zeigen.“

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Nothilfe Libanon

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/  

 

Hinweise für Redaktionen:

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an presse@diakonie-katastrophenhilfe.de

 

Sonstige Fragen:

Fenja Lüders, Referentin Diakonie Katastrophenhilfe Bayern

Tel.: 0911 9354 261

lueders@diakonie-bayern.de

 


 

Geänderte Gottesdienstzeiten


Aufgrund der weiteren Lockerung für Gottesdienste in Bayern wird ab dem 12. Juli 2020 wieder ein einziger Gottesdienst zur gewohnten Zeit um 9.30 Uhr stattfinden.
Vorerst bleiben wir dabei, dass wir nur an jedem 2. und 4. Sonntag im Monat Gottesdienst feiern.

Wie die jüngsten Ereignisse zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen zeigen, kann sich die Situation schnell ändern. Bitte informieren Sie sich daher regelmäßig hier auf der Homepage, in den Schaukästen oder der lokalen Presse.


Bleiben Sie behütet!
Ihr Pfarrer David Scherf

 


 

Hausgottesdienst -
Ein Gottesdienst für Zuhause und trotzdem im
Denken mit allen verbunden

Wenn wir nicht gemeinsam in der Kirche Gottesdienst feiern können, so können wir dies doch im Geiste verbunden zu Hause tun. Sie finden jede Woche ab Freitag einen Hausgottesdient hier auf der Homepage oder ausgedruckt im Foyer der Erlöserkirche. Wenn wir am Sonntag um 9.30 Uhr zu Hause jeder für sich oder in der Familie diesen Hausgottesdienst feiern, sind wir miteinander verbunden, auch wenn wir uns nicht persönlich begegnen können.

 


 

Erlöserkirche auch auf Facebook und Instagram

Ab sofort finden Sie alle Neuigkeiten und Infos um das Gemeindeleben unserer Erlöserkirche auch auf facebook (erloeserkirche.amberg) und instagram (erloeserkirche.amberg)

 



 

Gemeindeleben während der „Corona-Krise“

Liebe Gemeindemitglieder,

das gesamte gesellschaftliche Leben ist zur Zeit heruntergefahren. Das ist wichtig, um vor allem die Menschen zu schützen, die zur sogenannten Risikogruppe gehören. Vor allem aber schützen wir so unser Gesundheitssystem und unterstützen die vielen Männer und Frauen im Gesundheitswesen, die schon jetzt jeden Tag an ihre Grenzen gehen, um uns im Krankheitsfall zu helfen.
Im Namen des Kirchenvorstands der Erlöserkirche bitte ich Sie: helfen auch Sie, indem Sie jeden unnötigen Sozialkontakt vermeiden und so oft es geht, zu Hause bleiben. Nur so können wir es gemeinsam schaffen, die Horrorbilder und Horrorgeschichten aus Italien bei uns zu vermeiden.

Auch unser Gemeinde- und Gottesdienstleben ist weitestgehend zum Erliegen gekommen. In den kommenden Wochen finden Sie Angebote und Ideen, wie wir trotzdem in Verbindung bleiben können, hier auf der Homepage oder über das Pfarramt:

9621 – 82173

Wir befinden uns alle in einem Ausnahmezustand. Bei vielen Menschen lösen die aktuellen Ereignisse Gefühle von Beklemmung oder Angst aus. Diese Gefühle dürfen und müssen ihren Platz haben können. Zugleich möchte ich Sie ermutigen. Sie und wir sind auch in diesen Zeiten nicht allein.
„Gott gab uns nicht den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2Tim 1,17)

Informationen zu Seelsorgeangeboten und alternativen Gottesdienstangeboten finden Sie hier:



 

Ich suche Hände, die andere bei der Hand nehmen!